Gestatten, ich bin

Roxy

Geburtsdatum

08/2021
5

Geschlecht

weiblich, kastriert

Gewicht

4kg
)

Größe

30cm

Es ist sicher einen Monat her, da hörte ich von einem Kokoni- Chihuahua Mischling, der zu vermitteln sei.
Zwar sagte ich sofort freudig zu, denn die Kleinen sind ja immer ganz groß gefragt,
hatte aber weder Fotos noch sonstiges, um Roxani in die Vermittlung aufzunehmen.
Als ich sah, wo sie lebte, traf mich der Schlag und ich habe ein furchtbar schlechtes Gewissen,
nicht viel eher gehandelt zu haben. Aber ich wusste bis vor Kurzem ja nur, dass sie ein Privathund sei
und somit eilte es nicht so sehr für mich. Dass sie auf einer Müllhalde und einem kompletten Schrotthaufen angebunden lebte, war mir nicht klar gewesen.
Ebenso erfuhr ich jetzt erst, dass ihre albanischen Besitzer sie schon von anderen Vorbesitzern übernommen hatten.

Die Eltern der Familie lernte ich gar nicht kennen, hörte sie nur durch die geöffnete Tür,
denn tatsächlich lebt die kinderreiche Familie direkt neben all diesem Müll
und Schrott in ärmlichsten Verhältnissen. Insofern möchte ich mir jegliches Urteilen sparen.
Die Kinder kauften Roxani von ihrem Taschengeld auch scheinbar vernünftiges Hundefutter,
welches leider im Dreck rumflog.
Einer der Jungen klagte auch, dass sie es gar nicht frisst und lieber die Tischabfälle der Eltern bevorzugt.
Ich lobte ihn für die Versuche seinen Hund gesund zu ernähren und erklärte ihm tröstend,
dass es vom Tisch vielleicht besser schmeckt – auch wenn sein Essen besser für den Hund ist.

Es tat mir unendlich leid und ich nahm Roxy auch nicht sofort mit, weil ich merkte,
dass die Kinder gar nicht auf diese Trennung vorbereitet waren.
Dennoch ließ mir der Zustand der kleinen Hündin keine Ruhe, und ich ließ sie drei Tage später
zu meiner Tierärztin zur Kastration bringen, von dort nahm ich sie mit nach Hause.
Nun lebt sie mit der recht großen Welpenbande zusammen.
Nachts teilt sie sich den Zwinger mit den Klassikern Vivaldi & Co, die mit ihren 7 kg derzeit doppelt so groß sind wie sie.
Tags gibt es noch mehr Welpen im Auslauf. Das wilde Getobe begeistert die kleine Roxani nicht gerade,
aber sie kommt gut klar, weil die anderen merken, dass sie älter ist, und sie respektieren sie.
Dass sie sich vor ihr flach hinlegen, findet sie lustig, und wenn ein anderer sie mal am Schwanz zieht vor Übermut, quietscht sie wie ein Vögelchen.
Ich denke, im Moment ist ihr Leben angenehmer als früher,
vor allem ist es sauberer, und sie ist nicht mehr angebunden.

Dennoch geht es ihr nicht wirklich gut:
sie sitzt den ganzen Tag vor dem Gartenzaun und möchte rein zu mir.
Sie ist unsicher und wurde definitiv auch schon schlecht behandelt.
Geht man frontal auf sie zu, zeigt sie zunächst ihre Minizähnchen.
Kommt man erneut seitwärts oder gar von hinten zeigt sie sich sofort neugierig.
Ich vermute, dass sie diese Unsicherheiten schnell ablegen wird, sobald sie merkt,
dass niemand ihr etwas tut.
Eine Beziehung baut sie innerhalb fünf Minuten auf mit jeglichen Personen:
kurz an der Hand schnüffeln lassen, nachdenken, nochmal schnüffeln lassen ist ausreichend.
Dann springt sie einem sofort auf den Schoß und lässt einen nicht mehr aus den Augen.
Roxy darf sofort umziehen, verbunden mit meiner Bitte:
Ich weiß, dass viele Menschen kleine Hunde bevorzugen,
wünsche mir aber auch für Roxani dringend ein Zuhause, wo sie ein echter Hund sein darf,
toben und balgen und nicht zu einem Sofakissen oder Modeaccessoire umgearbeitet wird!

Interesse an Roxy? Dann hier klicken!

Jetzt

jetzt

Pfotencoach